Schiffszuschlag

Kantonsräte vom See erhöhen Druck auf Schiffsfünfliber

Mit zwei weiteren Vorstössen verschärfen drei Kantonsräte ihren Kampf gegen den Schiffsfünfliber. Ohne Einlenken des Zürcher Regierunsrats wird es aber schwierig, noch vor Jahreswechsel den unpopulären Zuschlag abzuschaffen.

Der Schiffsfünfliber für Kursfahrten auf dem Zürichsee und der Limmat überschattet die Bilanz der Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft trotz eines sonnigen Hochsommers.

Der Schiffsfünfliber für Kursfahrten auf dem Zürichsee und der Limmat überschattet die Bilanz der Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft trotz eines sonnigen Hochsommers. Bild: Manuela Matt

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Zeit drängt, soll der fünffränkige Aufpreis für Billetts auf Zürichsee und Limmat nach nur einem Jahr wieder aufgehoben werden. Seit der Zuschlag vor zehn Monaten eingeführt wurde, verlor die Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft (ZSG) mehr als das prognostizierte Viertel an Fahrgästen.

Wegen des erheblichen Umsatzrückgangs in der Bordgastronomie muss ein Viertel des Restaurantpersonals entlassen werden. Das war in der Kalkulation, wonach der Zuschlag dem Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) 3 Millionen Franken Mehreinnahmen beschert, wohl nicht eingeplant. Deshalb erhöhen die Zürcher Kantonsräte Tobias Mani (EVP, Wädenswil), Jonas Erni (SP, Wädenswil) und Rico Brazerol (BDP, Horgen) nun den Druck auf den Zürcher Regierungsrat. Sie haben eine parlamentarische Initiative und ein dringliches Postulat eingereicht.

Handlungsbedarf aufzeigen

Beide Vorstösse zielen auf die sofortige Abschaffung des Schiffsfünflibers ab. Die Initiative von Mani sieht eine Änderung des Gesetzes über den öffentlichen Verkehr vor. Demnach würde neben dem Nachtzuschlag kein weiterer Zuschlag mehr zugelassen. Das Postulat fordert ob der negativen Auswirkungen auf die ZSG den Regierungsrat auf, den Schiffszuschlag «so schnell wie möglich» wieder abzuschaffen.

Die Initiative ist ein langwieriger Prozess, wie er für jede Gesetzesänderung vorgesehen ist. Das dringliche Postulat hat den Vorteil, dass es bald im Rat diskutiert würde. Erni rechnet mit einer Debatte in vier Wochen.

Für die Dringlich-Erklärung sind 60 Unterzeichner nötig. «Wir haben schon 68 Unterstützungen», sagt Erni. Sie stammen aus fast allen Fraktionen im Kantonsrat. Für Tobias Mani ergänzten sich die beiden Vorstösse. «Wir setzen zusätzlichen Druck auf und hoffen auf ein Einlenken des Regierungsrats.»

Offen ist noch die Antwort des Regierungsrats auf eine Anfrage der beiden Kantonsräte vom Juli. Sie wird täglich erwartet und verlangt Zahlen zum Saisonverlauf der ZSG. Mani befürchte aber, «dass der Regierungsrat mit diesen Zahlen noch nicht bereit ist, seinen Fehler einzusehen.» Jonas Erni ist ebenfalls skeptisch. Er hoffe aber, dass die Antwort des Regierungsrats einer Mehrheit im Kantonsrat verdeutliche, wie gross der Handlungsbedarf sei. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 02.10.2017, 16:11 Uhr

Artikel zum Thema

Schiffsfünfliber gerät unter politischen Druck

Schiffszuschlag Das Debakel um den Schiffsfünfliber geht in die nächste politische Runde. Im Kantonsrat werden Allianzen zur Abschaffung des Schiffszuschlags geschmiedet. Mehr...

Nichts als Ärger mit dem Schiffsfünfliber

Kommentar ZSZ-Reporter Christian Dietz findet, dass der Schiffszuschlag abgeschafft werden muss. Jetzt erst recht! Mehr...

Kündigungen bei ZSG-Gastro werden zum Politikum

Schiffszuschlag Opfer des Schiffszuschlag: Die Kündigungen bei der Gastronomie auf den Zürichseeschiffen (ZSG) haben den Regierungsrat aufgeschreckt. Die Situation soll untersucht werden. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!