Zürichsee

ZSG will Stau vor der Bordkasse verhindern

Die Weisse Flotte der Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft (ZSG) ist bereit zum Auslaufen in den Sommerfahrplan. Die grösste Herausforderung ist der Schiffszuschlag. ZSG-Direktor Roman Knecht weiss, wie ein Stau vor der Bordkasse zu verhindern ist.

Ab Sonntag beginnt die Bewährungsprobe für den Schiffsfünfliber, wenn die Flotte der Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft zur Sommersaison ausläuft.

Ab Sonntag beginnt die Bewährungsprobe für den Schiffsfünfliber, wenn die Flotte der Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft zur Sommersaison ausläuft. Bild: Patrick Gutenberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Endspurt ist in der ZSG-Werft in Zürich-Wollis­hofen sichtbar. Männer und Frauen in marineblauen Overalls montieren Stühle und Bänke auf den Decks; sie wischen und putzen ­alles blank. Der Winterschlaf ­endet für den Grossteil der ­Flotte, die während fünf Monaten eingemottet war. Am Sonntag startet die Sommersaison. «Wir sind in den letzten Zügen», beschreibt ZSG-Direktor Roman Knecht die Aktivitäten in der Werft. «Es ist wie mit dem ­Velo im Frühling: Man schaut, ob alles dran ist und macht es parat für die erste Ausfahrt.» Einzig der Raddampfer Stadt Zürich, das mit Baujahr 1909 älteste der 17 Schiffe der ZSG, wird erst ­Ende April in Dienst gestellt. «Die Schaufelräder sind noch nicht fertig», erklärt Knecht, «wir nehmen uns dafür Zeit.» Umso mehr freut er sich aufs Come­back des nach einer Havarie im Juli 2015 ausgefallenen Schwesternschiffs Stadt Rapperswil.

MS Wädenswil erneuert

Ebenfalls eine Frischzellenkur erhielt das Motorschiff Wädens­wil. Turnusgemäss wurde es einer grösseren Revision unterzogen. Das 1968 gebaute Schiff erhielt einen neuen Motor, einen neuen Anstrich und ist jetzt auch mit einem Bugstrahlpropeller ausgerüstet. Diese Revision kostete 1,3 Millionen Franken.

Das Angebot der Themen­fahrten mit den Traumschiffen wird jedes Jahr überprüft und ange­passt. Das Ziischtigs-Schiff hat ausgedient; es verfehlte den Publikumsgeschmack. Neu gibt es unter den 26 Traumschiffen mit kulinarischen, musikalischen und Veranstaltungsthemen ein Build-Your-Burger-Schiff. Die Gäste kreieren sich ­jeden Dienstagabend von Mai bis August selbst ihren Burger.

An der Insel vorbeifahren

Auf der Insel Ufenau wird der komplette Gästebereich um- und ausgebaut. Deshalb ist die Insel seit Ende August 2016 und bis Frühling 2018 unzugänglich. Für die ZSG hat das Konsequenzen. Sie fahren heuer an der Insel vorbei. Das wird während des ganzen Jahres kommuniziert, wie Marketingleiterin Conny Hürlimann erklärt: «Wir informieren auf den Schiffen, im Fahrplan ist vermerkt, dass die fehlenden Zeiten für die Ufenau kein Versehen sind und am Schiffssteg in Rapperswil weist ein Aushang darauf hin, dass die Insel für Publikum geschlossen ist.» Auf den Fahrplan wirkt sich das nicht aus. «Die weni­gen Minuten, die ohne diesen Halt eingespart werden, spielen keine Rolle», sagt Knecht.

Infoservice für Zuschlag

Die ZSG wappnet sich auf ­Beginn des Sommerfahrplans mit erhöhtem Informationsaufwand zum Schiffszuschlag, dem Tagesaufpreis von 5 Franken auf normale Billette im Zürcher Verkehrsverbund. «Die meisten Fahr­gäste kaufen das Zusatzbillett erst an Bord», sagt Roman Knecht. «Das soll sich rasch ändern.» Neu kann man Mehrfahrten-Zuschlagskarten am Automat kaufen oder den Aufpreis per App am Smart­phone buchen. Mit SMS an die Nummer 988 kann der Tageszuschlag auch aufs Handy geschickt werden, die Kunden zahlen dann mit der nächsten Telefonrechnung.

Auf den Schiffsfünfliber wird in allen Fahrplänen hingewiesen. Auch mit Durchsagen sowie Flyern in mehreren Sprachen soll der Zuschlag bekannt gemacht werden. Die Informationen zielen jetzt vor allem auf jene Fahrgäste ab, die von ausserhalb der Region Zürichsee anreisen und von dieser Neuheit überrascht sein könnten – etwa Inhaber von General-Abo oder Gemeinde- ­Tageskarten. «Punktuell wird es personelle Verstärkung für den Verkauf und die Kontrolle geben», sagt ZSG-Direktor Knecht.

Mit Verlust wird gerechnet

Dass der Zürcher Regierungsrat wegen des Schiffsfünflibers mit einem Viertel weniger Fahrgästen rechnet (das sind rund 420 000 Franken), nimmt Knecht zur Kenntnis. Er spricht aber von einer «mutmasslichen Annahme». Ein Gutes ­habe es für ihn: «Der Rückgang kommt uns bei den Engpässen auf den Limmatbooten und bei den kleinen Rundfahrten entgegen.»

Knecht erwartet, dass Schiffszuschlag und sinkende Passagierzahlen sich auf die Bordgastronomie auswirken. «Davon gehen wir aus, der Pächter muss sich darauf einstellen.» (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 29.03.2017, 10:41 Uhr

«Die meisten Fahrgäste kaufen das Zusatzbillett erst an Bord. Das soll sich rasch ändern.» (Bild: Roman Knecht, ZSG-Direktor)

Web-Auftritt ergänzt

Die ZSG bietet auf der Web­site einen Service an, mit der die momen­tane Position jedes Schiffs angezeigt wird. Die beiden Dampfschiffe haben jetzt ­fixe Kurse im Fahrplan. Die Einsatzzeiten aller übrigen Motorschiffe können zwei bis drei Tage vor der Fahrt im Internet eingesehen werden www.zsg.ch. (di)

Artikel zum Thema

Ein Dampfschiff meldet sich zurück zum Dienst auf dem See

Zürichsee Das Dampfschiff Stadt Rapperswil stand nach einer Havarie vor dem Seedamm fast zwei Jahre still. Am 2. April gibt der Raddampfer sein Comeback als Kursschiff. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben