Zürichsee

Wenn überhaupt käme ein Seezuschlag frühestens 2017

Auf den Zürichsee-Schiffen soll ein Zuschlag von 5 Franken eingeführt werden, heisst es aus der Gerüchteküche. «Es gibt keine Tariferhöhungen», dementiert der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV).

Eine Tariferhöhung ist auf den Zürichsee-Kursschiffen bis auf weiteres nicht vorgesehen.

Eine Tariferhöhung ist auf den Zürichsee-Kursschiffen bis auf weiteres nicht vorgesehen. Bild: Manuela Matt

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Schifffahren auf dem Zürichsee soll teurer werden. Der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) plane die Einführung eines Seezuschlages von 5 Franken, schreibt «20 Minuten» und beruft sich dabei auf Informationen eines «Insiders».

Das würde bedeuten: Für eine Fahrt mit einem Schiff der Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft (ZSG) müssten Passagiere künftig pauschal tiefer in die Tasche greifen. Heute spielt es keine Rolle, ob man mit dem Schiff von Zürich nach Stäfa fährt, oder denselben Weg mit dem Zug zurücklegt - da die ZSG ins Tarif- und Zonensystem des ZVV eingebunden ist, bezahlt der Passagier gleich viel. Wie «20 Minuten» weiter meldet, herrsche unter den ZSG-Mitarbeitern wegen dieses vermeintlichen Seezuschlages Verunsicherung. Befürchtet werde ein Passagierrückgang.

Idee ist nicht neu

Auf Anfrage dementiert ZVV-Mediensprecher Thomas Kellenberger, dass konkrete Pläne für die Einführung eines Seezuschlags bestehen. «Das Ganze wird aufgebauscht», sagt er. Richtig sei, dass der ZVV sein Tarifsystem laufend analysiere und hinterfrage. Die Idee, für Schifffahrten auf dem Zürichsee mehr Geld zu verlangen, sei alles andere als neu. Die Vor- und Nachteile einer Tariferhöhung müssten jedoch sehr gut gegeneinander abgewogen werden. «Wenn eine Erhöhung beispielsweise dazu führen würde, dass weniger Passagiere das Schiff benützen, wäre sie sinnlos», sagt Kellenberger.

Fakt ist: Das Schifffahren auf dem Zürichsee ist deutlich günstiger als auf vielen anderen Seen in der Schweiz. Auf dem Vierwaldstättersee zahlt ein 2. Klasse-Passagier für eine Tageskarte 70 Franken. Auf dem Zürichsee kostet eine vergleichbare grosse Rundfahrt (Zürich-Rapperswil und zurück) nur 26 Franken. Das liegt vor allem daran, dass die ZSG ins Tarifsystem des ZVV eingebunden ist, das von der öffentlichen Hand subventioniert wird.

Bei der Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft bietet die Preispolitik deshalb immer wieder Gesprächsstoff. 2010 wurde zum Beispiel laut über Tarifanpassungen nachgedacht. Die ZSG konnte die wachsenden Passagierströme teils nicht mehr bewältigen und suchte nach Lösungen. Der damalige ZSG-Direktor Hans Dietrich liess sich in der «Zürichsee-Zeitung» mit dem Satz zitieren, dass die ZSG-Passagiere «preislich verwöhnt» seien.

Keine Anpassungen vorgesehen

Bis zum heutigen Tag wurde an den Tarifen aber keine grossen Veränderungen vorgenommen. Das liegt auch daran, dass derartige Preiserhöhungen im ZVV-Verbund nicht so einfach zu bewerkstelligen sind. Tarifanpassungen müssen zuerst bei den Gemeinden, den regionalen Verkehrskonferenzen und den Verkehrsunternehmen in die Vernehmlassung. Erst dann können Verkehrsrat und Regierungsrat Anpassungen beschliessen.

Am Preis für eine Schifffahrt auf dem Zürichsee wird sich deshalb wohl bis auf weiteres nicht viel ändern. «Es gibt keine Tariferhöhung auf den nächsten Fahrplanwechsel im Dezember», sagt Thomas Kellenberger. (zsz.ch)

Erstellt: 22.05.2015, 16:01 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!