Schiffszuschlag

Verkehrsverbund rechtfertigt den Schiffszuschlag

Wer mit dem Schiff auf Zürichsee und Limmat fahren will, soll einen Zuschlag zum Billett des öffentlichen Verkehrs zahlen. Der Zürcher Verkehrsverbund rechtfertigt den Zuschlag in seinen Antworten auf Fragen der «Zürichsee-Zeitung».

Der ZVV erachtet den Schiffszuschlag, der ab Dezember auf dem Zürichsee berechnet wird, als verhältnismässig. Die Querfahrten seien trotzdem noch preislich attraktiv.

Der ZVV erachtet den Schiffszuschlag, der ab Dezember auf dem Zürichsee berechnet wird, als verhältnismässig. Die Querfahrten seien trotzdem noch preislich attraktiv. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Schiffszuschlag ist umstritten. 5 Franken Aufpreis pro Tag für Fahrten mit der Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft (ZSG) wider­­sprächen dem Erfolgs­rezept des Zürcher Verkehrsverbundes (ZVV) «Ein Billett für alles», sagen Kritiker. Insbesondere die kurzen Querfahrten würden unverhält­nis­mässig verteuert.

Der Zuschlag wurde vom Zürcher Regierungs­rat vor vier ­Monaten beschlossen. Er ist Teil des Programms zur Sanierung der Kantons­finanzen. Ende Oktober wird der Kantonsrat über den Fünf­liber auf See und Limmat debat­tieren. Die «Zürichsee-Zeitung» hat der ZSG Fragen zum ­Zuschlag gestellt. Beantwortet wur­den sie von der Informationsabteilung des ZVV.

Mit wie hohen Mehreinnahmen rechnet die ZSG durch den Tageszuschlag von 5 Franken?
Manuela Engeli / ZVV: Der pauschale ZSG-Schiffszuschlag dürfte Mehreinnahmen im Bereich von 3 Millionen Franken gene­rieren. Dies entspricht – bezogen auf das Gesamtvolumen der Einnahmen aus ZVV-Fahrausweisen – einer Tariferhöhung um 0,5 Tarifprozente. Da das Defizit des ZVV je hälftig durch Kanton und Gemeinden gedeckt wird, entlastet diese Massnahme Kanton und Gemeinden um je 1,5 Millionen Franken.

Mit wie vielen Zuschlags-Abos für Berufspendler rechnet die ZSG ab 2017?
Der Monats- und Jahreszuschlag ist für Pendler, die regelmässig mit dem Schiff fahren, angedacht. Bei der Benutzergruppe, welche am stärksten vom Zuschlag betroffen ist, handelt es sich gleich­zei­tig um die kleinste Benutzergruppe: Der ZVV geht von rund 250 Pendlern auf den beiden Quer­fahrten (Thalwil – Küsnacht/Erlenbach und Wädens­wil – Stäfa/Männe­dorf) aus, die eine Zuschlags­karte kaufen werden. Wie viele davon Monats- be­zie­hungsweise Jahreszuschläge sein werden, lässt sich nicht vor­aus­sagen. Gegebenen­falls werden sich auch Häufignutzer für eine Zuschlagskarte entscheiden.

Wie viel kostet das Zuschlags-Abo?
Nach Kritik von Zürichsee-Gemein­den hat der ZVV entschieden, die Preise für Pendler gegenüber den ursprünglichen Plänen zu reduzieren. Die Jahres­zu­schlags­karte wird neu 150 statt 276 Franken (Erwachsene) respektive 90 statt 184 Franken (Junio­ren) kosten, die Monats­zuschlagskarte 25 statt 30 Franken (Erwachsene) beziehungsweise 15 statt 20 Franken (Junio­ren). Bei einer Annahme von 200 Arbeitstagen ergibt das 75 Rappen pro Zuschlag und Tag, bei 195 Schul­tagen sind es 46 Rappen pro Zuschlag und Tag. Der ZVV ist überzeugt, dass Pendler für ihr Abonnement auch mit dem ­Zuschlag immer noch einen vertretbaren Preis bezahlen.

Wie viele Fahrgäste benutzen jährlich die Querkursschiffe?
Die ZSG zählte 2015 werktags 91 000 Einsteiger auf den Querfahrten. Dabei ist zu beachten, dass eine Person mehrmals als Einsteiger respektive Fahrgast in der Zählung sein kann. Wenn eine Person pro Woche zwei Fahrten unternimmt, erscheint sie in der Fahrgastzählung über ein Jahr hinweg 104 Mal als Einsteiger. Oder anders gesagt: Die 91 000 Einsteiger sind mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht 91 000 verschiedene Personen.

Ohne Zuschlagsabo wird die Querfahrt um 160 Prozent teurer.
Zu den Pendlerfahrten lohnt sich noch die folgende Überlegung: Eine Querfahrt von Wädenswil nach Stäfa dauert elf Minuten. Der Fahrgast muss dafür zwei Zonen lösen und im Besitz eines ZSG-Schiffszuschlags sein. Die Fahrt mit dem Zug dauert mit Umsteigen mindestens vier Mal so lange (mit Umsteigen in Pfäffikon SZ und Rapperswil) und kostet einiges mehr, da sechs Zonen gelöst werden müssen. Vor diesem Hintergrund ist eine Querfahrt auch mit Schiffszuschlag immer noch attraktiv.

Erwartet die ZSG wegen des Zuschlags weniger Fahrgäste?
Die Nachfrage dürfte mit der Einführung des ZSG-Schiffszuschlags leicht zurückgehen. Aber auch mit dem Schiffszuschlag von 5 Franken ist die Fahrt auf dem Zürichsee im Vergleich mit anderen Seen immer noch erheblich günstiger und das Preis-Leistungs-Verhältnis bleibt gut. Eine allfällige Entlastung etwa auf dem Limmatschiff und auf der kleinen Rundfahrt, wo an Spitzentagen Kapazitätsengpässe auftauchen können, dürfte jedoch gleichzeitig die Erlebnisqualität für die Fahrgäste steigern. Trotz des erwarteten Nachfragerückgangs dürften mit dem ZSG-Schiffszuschlag die vorgesehenen Mehreinnahmen von etwa 3 Millionen Franken generiert werden. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 07.10.2016, 17:45 Uhr

Artikel zum Thema

Regierungsrat lehnt Seezonen ab und hält an Schiffszuschlag fest

ZVV Der Regierungsrat lehnt ein dringliches Postulat dreier Kantonsräte ab. Diese fordern, auf dem Zürichsee Seezonen einzuführen statt eines Zuschlags von 5 Franken. Mehr...

Schiffszuschlag ist nun auch in St. Gallen ein politisches Thema

Seezuschlag 5 Franken Zuschlag sollen Schiffsfahrten auf dem Zürichsee ab 13. Dezember kosten. Dieser Aufpreis ist politisch umstritten und im Zürcher Kantonsrat ein pendentes Geschäft. Nun muss sich auch der St. Galler Regierungsrat mit dem Zuschlag befassen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!